Sonstige Informationen und Erläuterungen


"Stufenbreite"  und  "Stufentiefe"


Bitte geben Sie die Stufenmasse in Millimeter an. Die einzelnen Stufen können natürlich auch unterschiedlich gross sein bzw. unterschiedliche Masse aufweisen.

Berechnung: 

bis Stufenbreite 1000mm und bis Stufentiefe 320mm gelten die in der Artikelbeschreibung angegebenen Stufenpreise

ab Stufenbreite 1000mm kosten jede 10mm breiter + 1%

ab Stufentiefe 320mm kosten jede 10mm tiefer + 2%

 

Treppenstufen für gewendelte Treppenläufe

90°-drehend als 1/4 gewendelter Treppenlauf  oder   180°- drehend als 1/2 oder 2 x 1/4 gewendelten Treppenlauf

"Treppenbreite" und "mittlere Stufentiefe"
Die Treppenbreite und die mittlere Stufentiefe messen Sie am Antritt (1. Stufe - von unten gesehen). Die Masse der 1. Stufe gelten dann für die gesamte Treppe als Preisgrundlage. Bitte geben Sie die Masse immer in Millimeter an. Alle gewendelten Stufen in den Wendelungen/Richtungswechseln sind zwar deutlich breiter - kosten aber den gleichen Preis (Mischpreiskalkulation).

 

Sie können uns die Stufendaten in folgenden Formaten übergeben:


1.  als CAD Datei im dxf oder dwg Format  (bitte pro Treppenlauf eine Datei)

     incl.  Bemaßungen in Millimeter und Winkelangaben)
     incl.  Stufennummern (von unten nach oben aufsteigend)
     incl.  Stufenvorderkantenkennzeichnung (z.B. mit „V“ , „VK“, "vorne“ oder Pfeil)

2.  als massstabsgetreue Zeichnungen (im 1:5 oder 1:10 Format) 

     incl.  Bemaßungen in Millimeter und Winkelangaben
     incl.  Stufennummern (von unten nach oben aufsteigend)
     incl.  Stufenvorderkantenkennzeichnung (z.B. mit „V“ , „VK“, "vorne“ oder Pfeil)

3.  als 1:1 Schablonen – (fertig ausgeschnitten z.B. aus Tapete, Packpapier, etc.)    

     incl.  Stufennummern auf der Oberseite (von unten nach oben aufsteigend)
     incl.  Stufenvorderkantenkennzeichnung (z.B. mit „V“ , „VK“, "vorne“ oder Pfeil)

 

Setzstufen für gewendelte Treppenläufe

(90° = ¼ gewendelt  und  180° = ½ gewendelt)


"Treppenbreite" und "Stufenhöhe"
Die Treppenbreite messen Sie am Antritt (erste Stufe - von unten gesehen). Die Breite der 1. Stufe gelten dann für die gesamte Treppe als Preisgrundlage. Die Setzstufenhöhe gibt Ihnen Ihre vorhandene Steigungshöhe von Stufe zu Stufe an. Falls Sie unterschiedliche Höhen haben sollten, geben Sie einfach die höchste an. Geben Sie bitte alle Masse immer in Millimeter an. Die einzelnen Setzstufenmasse können Sie uns dann gerne auch als Massliste in einer gesonderten Mail angeben. Wenn die Setzstufen immer die gleiche Breite haben sollen wie die Trittstufenhinterkante und auch deren Schrägschnitte, dann geben Sie uns das bitte in den Mitteilungen mit an (pro Treppenlauf kostet diese Schräganpassung dann 35.- CHF netto extra). Ansonsten ist bei gewendelten Treppen zu empfehlen, die Setzstufenbreite in der Wendelung lieber etwas breiter zu lassen als die Trittstufenhinterkante, damit Sie diese vor Ort mit Schrägschnitt anpassen können.

 

Maserungsverlauf bei gewendelten Treppen, sowie Bogen- und Spindeltreppen

Die Holzmaserung bzw. der Maserungsverlauf wird bei allen gewendelten Treppenläufen, sowie Bogen- oder Spindeltreppen immer auf die jeweilige Vorderseite (Vorderkante) der Stufen und Podeste gelegt. Das bedeutet, dass die Holzmaserung immer parallel zur jeweiligen Stufen- oder Podesvorderkante verläuft (also parallel zum jeweiligen Stufen- oder Podestantritt).

 

Ausklinkungen und/oder seitliche Radien (Rundungen) an Stufen und Podesten

Gerade Ausklinkungen werden kostenfrei ausgeschnitten, bedürfen jedoch bemasster Zeichnungen oder Skizzen. Rundungen, wie z.B. bei Spindeltreppen oder Bogentreppen kosten einen Aufpreis pro Rundung.

 

Podestteilung bei größeren Massivholzpodesten

Grosse Massivholzpodeste (> ca. 1,5qm) sollten aus holztechnischer Sicht mittig geteilt werden - am besten mit der Maserung d.h. parallel zur Podestvorderkante. Ansonsten erhöht sich das Risiko von Schüsselungen oder Rissbildungen deutlich. Holz ist ein lebender Werkstoff, der Feuchtigkeiten (Luft- und Umgebungsfeuchten) aufnimmt und auch wieder abgibt (Quell-/Schwundverhalten). Die Podestteilungen werden mit einer Nut-Feder-Verbindung ausgestattet, sodass Sie die Teile vor Ort problemlos, pass- und höhengenau montiert werden können. Diese Teilungen bitte nicht verleimen, da sonst der gewollte Bewegungs-Effekt unterbunden wird.

 

Massivholzbelag-Mindestdicke bei Betontreppen

Für neue Betontreppen empfehlen wir Holzstärken > 25mm (besser mind. 30mm). Holz ist ein lebender Werkstoff, der Feuchtigkeiten aufnimmt und auch wieder abgibt. Das Problem bei Betontreppen sind die in der Tiefe lauernden Restfeuchten. Diese werden mit der Zeit ganz langsam nach Aussen transportiert - durch das Holz hindurch. Restfeuchten lauern zudem bei Neubauten auch im Estrich und in Wänden. Diese werden ebenfalls in die Raumluft abgegeben und lassen diese über einen längeren Zeitraum deutlich erhöht sein. Sind dann die Holzstärken zu gering, besteht die Gefahr von Schüsselungen/Verziehung oder sogar Rissbildungen.

 

Holz  / Holzarten / Holzsortierungen

Holzfarbe und Holzmaserung
Holz ist ein gewachsener Werkstoff. Jeder Stamm ist anders. Deshalb unterscheiden sich einzelne Treppenteile in Struktur und Farbe. Farbliche Abweichungen und sonstige naturbedingte Unregelmäßigkeiten sind daher kein Grund zur Beanstandung. Holz verändert seine Farbe durch Lichteinwirkung und schon nach wenigen Monaten gleichen sich Farbunterschiede an.
Treppenstufe "block" bedeutet die Stufe wird blockverleimt Bei dieser Verleimungsform werden die einzelnen Holzkanten (ca. 6-12 cm breit) nur in der Stufentiefe verleimt und sind über die gesamte Stufenbreite durchgehend (durchgehende Lamellen). Treppenstufe "stab" bedeutet die Stufe wird stabverleimt Bei dieser Verleimungsform werden die einzelnen Holzlamellen (ca. 4-6cm breit) in der Stufentiefe verleimt, sind aber zusätzlich unregelmäßig in der Stufenbreite gestoßen (ähnlich eines "wilden Verbandes"). Treppenstufe in "Sortierung A/B": Eine Sortierung A/B bedeutet, dass die Oberseite A-sortiert und die Unterseite B-sortiert ist.Treppenstufe in "Sortierung B/B bunt":Eine Sortierung B/B bedeutet, dass die Ober- und Unterseite der Stufe B-sortiert ist. Bei A-sortierten Seiten wird versucht eine möglichst ruhige und fast Ton-in-Ton Sortierung der betreffenden Holzart herzustellen. Hier steht im Vordergrund, dass die einzelnen Holzlamellen sich in Farbe und Struktur ähneln. Die B-Sortierung enthält teilweise kleine verwachsene Äste, sowie Anteile der Holzbereiche die in Richtung Kern- und Splintholz gehen. Die Optik wird dadurch etwas lebhafter bzw. bunter. Wir nennen sie deshalb auch "naturbunt".

Egal ob A- oder B-Sortierung , die Qualität der Stufen und deren Verarbeitung ist als gleich anzusehen. Der Unterschied beruht lediglich in der Optik und die Bewertung liegt alleine im Auge des Betrachters.

 

Stufenspannweiten bei offenen freitragenden Treppen ohne Querverstrebung


Die Stufenspannweite definiert sich, bei aufgesattelten Holz- oder Stahltreppen (sog. Zweiholmtreppen), als Breite zwischen den beiden Auflagepunkten auf den Holz- oder Stahlholmen. Bei  Wangentreppen als Breite zwischen den beiden aussenliegenden Treppenwangen.

Bis zu einer Spannweite von 900 - 1000mm reicht in der Regel eine Stufendicke von 40mm aus (bei normalen Treppenbelastungen im Haushaltsbereich). Bei gewendelten Treppen, deren Eckstufen dann schon bis 1350mm bereit sein können, sollten ab dieser Treppenbreite (also >1000mm) dickere Stufen zu Einsatz kommen.

 

Optimales Raumklima


Holz ist hygroskopisch, d.h. es reagiert auf Feuchtigkeit. Direkt an der Oberfläche z.B. durch Wischwasser oder indirekt durch die Luft. Bei Feuchtigkeit reagiert Holz mit Quellen bei Trockenheit mit Schwinden. Die Treppen und Treppenteile verlassen unser Haus mit 8-10% Holzfeuchte. Sie sind somit auf eine relative Luftfeuchtigkeit von ca. 55% ausgelegt. Dieser Wert ist auch als „Wohlfühlklima“ für Ihre Gesundheit wichtig. Feuchte Kellerräume, zu frisch eingebrachter Estrich oder Putz,  bringen in Neubauten die Luftfeuchte leicht an oder über 70%. Wird dann nicht optimal quergelüftet, setzt sich diese Feuchte in alle hygroskopischen Bauteile. Das kann zu Rissen und Verformungen führen. Diese Veränderungen bilden sich bei normalem Raumklima wieder zurück. Warten Sie die nächste Heizperiode ab. Zu trockenes Klima, z.B. Treppe in Heizungsnähe, verursacht das Schwinden des Holzes und damit das Knarren der Treppe und Haarrisse. Hier gilt es dann die Luft etwas zu befeuchten.

Wie auch bei Möbeln gilt  „für Auswirkungen, die durch extreme Abweichung vom normalen Raumklima (ca. 21 Grad und 55% Luftfeuchte ) entstehen, können wir natürlich keine Gewähr übernehmen.

 

Reinigungs- und Pflegehinweise


Zur Reinigung und Pflege der Treppe sollte folgendes beachtet werden:

Trockenreinigung mit trockenem Staubtuch oder -lappen
Um mit trockenen Tüchern zu reinigen, sollte der sich auf der Treppe befindliche Staub oder Dreck nicht grobkörnig sein. Die Wirkung wäre gleich eines Schleifpapieres und es entstünden feine bis tiefe Schleifspuren.

Feuchtreinigung mit gut ausgewrungenen feuchten Tüchern oder Lappen
Die Treppe sollte auf keinen Fall „nass“ gewischt werden, da sonst möglicherweise zu viel Feuchte in eventuelle Einstemmungen, Bohrungen oder kleinste Haarrisse im Lack eindringen kann. Auf keinen Fall darf Wasser zu lange auf der Oberfläche stehen bleiben. Eine eventuelle Folge wäre sonst das Einziehen oder Einsickern des Wassers in das Holz, ein Quellen des Holzes bis hin zum Aufbrechen und Ablösen der Oberfläche…,

Sollte die Treppe starke Verschmutzungen aufweisen, kann auch mildes Reinigungsmittel ins Wischwasser gegeben werden. Sie sollten jedoch darauf achten, dass dies nicht säure- oder ölhaltig ist. Ansonsten droht ein Anlösen oder Abtragen der Lackoberfläche.